LandOhneSocken

Ein Leben ohne Transferzahlung

6 weiteres aus Griechenland

von Bill Bonner

Macher und Nehmer. Wie Sie wissen, ist Griechenland nur eine weitere Front in dem großen Zombiekrieg. Das wirkliche Thema hier, ist das gleiche, wie an allen anderen Fronten: wie man die Kredite am Laufen hält.

Die ehrlichen Leute stellen her und die Zombies nehmen. Sie nehmen aus den Ersparnissen und Verdiensten was immer sie können. Aber das ist nicht genug. Es sind die Kredite, die sie am Leben erhalten.

Damit die Lichter an bleiben, leihen Zombie-Unternehmen immer mehr und mehr. Sie zahlen enorme Boni aus und ihre Aktien schnellen in die Höhe! Doch die billigen Kredite halten auch die Feds im Geschäft. Praktisch jede Regierung der Welt arbeitet mit roten Zahlen. Nimmt man die roten Zahlen weg, müssten die Zombie-Programme alle gekürzt werden. Billige Kredite finanzieren die Faulenzer und Gauner, die Lobbyisten und Rechtsanwälte, idiotische Kriege und idiotische Investments und all die anderen Millionen von Menschen, die auf Kosten der anderen leben.

Sie wollen wissen, ob Sie ein Zombie sind?

In der Theorie ist der Test ganz einfach: wenn niemand gezwungen ist, Sie zu unterstützen, haben Sie dann immer noch das gleiche Einkommen? Wenn die Antwort ‚Nein’ ist, dann sind auch Sie zombifiziert worden. Doch in der Praxis ist es manchmal schwer, die Zombies von den ehrlich lebenden, atmenden Menschenwesen zu unterscheiden.

Manchmal wissen sie es nicht einmal selbst. So sind manche Berufsstände, beispielsweise, nahezu vollständig zombifiziert worden. Genau wie ganze Länder. So konnte beispielsweise Griechenland über ihre Verhältnisse leben – dank der Kredite, die von den Nordeuropäern bereitgestellt wurden. Viele dieser Menschen – vor allem diejenigen, die für die Regierung arbeiten – haben sich daran gewöhnt, mehr zu bekommen, als sie verdient haben.

In der Welt von Aristoteles, Perikles und Euklid gab es nur wenige Zombies. Die Wirtschaft konnte nicht viele Parasiten miternähren. Jetzt ist die Welt voll von ihnen.

soweit Bonner ….

wer jetzt noch den Zusammenhang herstellt wie die Sozialstaaten im Westen ihre Sozialhaushalte finanzieren, nämlich mit Krediten, der weiss jetzt wie Zombies leben, recht komfortabel – noch. Das derzeitige Geldsystem ermöglich ein solches Zombieleben, bricht es zusammen, dann ist es auch zu Ende mit dem Zombieleben.

Dreht das Geldsystem noch weitere Runden, passiert das was auch offensichtlich ist, die Schere Arm und Reich öffnet sich immer schneller. Auch die anfänglich Begünstigten werden jetzt in die Zange genommen – siehe Griechenland, Rentenkürzung, Reduzierung des Gesundheitsystems etc. pp. Bei einem Zusammenbruch wäre es ein kurzes aber sehr heftiges Leiden, sind die Retter erfolgreich – gleicht es einem langsamen Erwürgen durch die Staatsphyton. Eines aber ist sicher und das ist das Karma der Zombiewirtschaft ohne grosse Leiden endet dieser Zyklus nicht – es kann nur schnell gehen oder sich endlos in die Länge ziehen.

Meine Generation die BabyBoomer wissen inzwischen, dass sie dem Ende durch Tod ebenso wenig entgehen, wie dem Ende der Zombiewirtschaft, aber wie auch beim Tod haben sie das Gefühl, dass der erst in einer weit entfernten Zukunft eintreten wird. Fakt ist aber, es kann im nächsten Augenblick passieren – niemand kann diesen Zeitpunkt voraussagen.

Was kann man da tun – nicht viel, eigentlich nur eines: so zu leben, dass wenn die Endstation erreicht wurde – es kein scheinbar falscher Zeitpunkt ist. Man sollte jederzeit bereit sein aus dem Zug auszusteigen, einfach nur herausgeworfen zu werden ist kein würdiger Abgang.

Hier noch ein Nachtrag die 76. Tagesenergien

 

Es handelt viel von Griechenland. In letzter Zeit gefallen mir die Beiträge recht gut, es wird vieles gut erklärt, was aber nur wenige so wahr haben wollen. Die europäische Einigung (Selbstversklavung  durch den demokratischen Wähler) durch Freiwilligkeit ist eben ein schleichender Prozess, der allerdings unerbittlich abläuft. Es ist aber nichts Neues, wer z.B die Triologie von Ken Follett gelesen hat (Bücherliste) kann schnell erkennen, wie Europa vor gut 100 Jahren in den 1. Weltkrieg gezogen wurde – das war eine ähnliche Zeitepoche …. wer es gelesen hat, weiss von was ich rede. Bis zum Kriegseintritt, war selbiger unvorstellbar und wurde dann zu Anfang freudig als reinigendes Gewitter interpretiert. Same, Same but different …

 

hugo • 21. Juli 2015


Previous Post

Next Post

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published / Required fields are marked *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Seite verwendet das Plugin footnotes